Alle Artikel in: DIY – Nähen

Weihnachtsbaum Kissen nähen DIY Schnittmuster binedoro

Einen Weihnachtsbaum als Kissen nähen + Schnittmuster {DIY hoch 3 Weihnachten}

Na, habt ihr in den letzten Tagen schon fleißig Inspirationen gesammelt bei Janine, Sabine und mir? Heute an Tag 4 wird es bei mir kuschelig. Im November 2013 hatte ich sie schon einmal genäht, damals noch für meinen Online-Shop: Weihnachtsbäumchen fürs Sofa. Ich habe sogar noch ein Weihnachtsbaum-Kissen von damals. Das Gute ist nämlich, dass es total pflegeleicht ist, nicht nadelt und man es im nächsten Jahr einfach wieder hervorholen kann. Und kuscheln kann man mit dem Weihnachtsbaum auch noch. Na, wenn das kein Argument für ganz viel Weihnachtsstimmung ist. In diesem Jahr, dachte ich mir, wäre doch eine Neuauflage ganz schön. Ein wenig bunter, ein paar Borten und eine optimierte Form. Habt ihr auch Lust, ein Weihnachtsbaum-Kissen zu nähen? Dann schnappt euch direkt die Vorlage, druckt sie aus, klebt die Seiten zusammen und schneidet den Tannenbaum aus. Jetzt müsst ihr nur noch passenden Baumwollstoff aussuchen und allerlei Deko, mit der ihr euer Kissen verzieren wollt: Borten mit Bommeln oder Quasten, Zackenlitze, Stoffreste für Christbaumkugeln, gemusterte Webbänder … Hier geht’s zum Download der Vorlage: Weihnachtsbaum …

Couch, Sofabezug, nähen, DIY, Wohnzimmer, binedoro

Einblick in unser Wohnzimmer: die alte Couch mit neuem selbstgenähten Bezug

So ein Umzug, bei dem aus zwei Wohnungen eine gemacht wird, rückt ja auch gern mal Möbelstücke in den Fokus, die Frau lieber in den Keller (wenn nicht gar auf den Sperrmüll) verfrachten würde, als sie im Wohnzimmer als Herzstück zu präsentieren. Da wird die Kompromissbereitschaft in manchen Momenten auf eine harte Probe gestellt. Gesprächsthema: seine Couch.

Visitenkarten, Hülle, nähen, basteln, DIY, bunt, Papier, binedoro

Dank neuer Blog-Domain habe ich jetzt neue, bunte Visitenkarten mit hübscher Hülle

Kurz bevor es am Wochenende nach einiger Zeit mal wieder zu einer Bloggerveranstaltung geht, mussten neue Visitenkarten her. Neue Blog-Domain bedeutet eben neue Visitenkarten. Und da ich die Karten nicht mehr ganz so häufig brauche (es läuft ja doch vieles online), habe ich diesmal zu Schere, Papier und Aufklebern gegriffen und selbst welche gebastelt, anstatt drucken zu lassen. So ein kleines Projekt schmälert den Papierreste-Vorrat und auch die Vielzahl an binedoro Aufklebern – das dürften noch so 700 Stück sein. Seit ich meinen Onlineshop geschlossen habe, hab ich dafür so gut wie keine Verwendung mehr. Visitenkarten aus bunt gemusterten Papierresten Die Rückseite der Visitenkarten mit den Kontaktdaten habe ich vorab im Format 85 x 55 mm am PC erstellt, mehrere auf eine Seite gesetzt, auf 120 g/qm Papier ausgedruckt und ausgeschnitten. Für die Vorderseite kramte ich dann durch diverse Schubladen mit bunten Papieren und Karton, schnappte mir kleine Reste und klebte Vorder-und Rückseite aufeinander. Hier und da die Kanten noch einmal nachschneiden und vorne einen Aufkleber drauf. Fertig. Und weil ich es immer nicht so …

Nähen ⎟ Eine gekürzte „Frau Ava“ und meine Check-Liste für die Teilnahme an einem Nähcamp

 Werbung ohne Auftrag (wegen Verlinkung und Markennennung) Obwohl ich damals beim Probenähen des Mantels „Frau Ava“ von „Hedi näht“ total begeistert vom Schnitt war, ist es bei dem einen Exemplar geblieben. Warum? Ich vermute, weil mir die eigentliche Länge zu lang war und der Walkstoff nicht mein Material ist. Ich mag Cardigans oder Strickjacken fürs Büro total gern, die lassen sich nämlich super im Zwiebellook tragen. Sie dürfen aber nicht zu lang sein, denn dann habe ich ein Jackenproblem für oben drüber, wenn ihr versteht, was ich meine.

Nähen ⎟ Boyfriend-Pulli „Frau Luise“ und ein verrücktes Probenähteam in Neuharlingersiel

Werbung ohne Auftrag, Probenähen im Team von Hedi Ein großartiges, kreatives und inspirierendes Wochenende liegt hinter mir, denn ich war beim Nähcamp im DJH Resort in Neuharlingersiel. Das Beste: ein großer Teil des Probenähteams von Nina aka Hedi näht war endlich wieder vereint. Und alle waren im „Frau Luise“-Fieber. Verrückt, oder? Nee, eigentlich nicht, denn der Boyfriend-Pulli ist echt der Knaller und kann in so vielen verschiedenen Styles genäht werden. Hier zeige ich euch erst einmal meine (erste) Version. Aber unbedingt weiter unten schauen, da kommen noch Gruppenfotos vom Wochenende.