Jahr: 2020

Zitronenkuchen, Kuchen, backen, Rezept, Rührkuchen, binedoro

Super fruchtiger Zitronenkuchen (Rezept)

Vor einer Woche habe ich euch schon den Mund wässrig gemacht und zwar, als ich euch diesen super köstlichen Zitronenkuchen in meinem Insta-Feed gezeigt habe. Der Kuchen ist so fruchtig und saftig, dabei steckt nur eine Zitrone drin, davon aber ganz viel. Ursprünglich hatte ich diesen Rührkuchen zu meiner Geburtstagssause für die Kids gebacken, da ich mir nicht sicher war, ob sie die Donauwelle und den Pfirsich-Schmand-Kuchen essen würden. Ist ja sichtbares Obst drin. Der eine wollte gar keinen Kuchen, die andere machte sich über die Donauwelle her.  Dafür kämpften die Erwachsenen um jeden Krümel Zitronenkuchen. Oft sind eben die einfachsten Kuchen doch die besten.

Stiftebecher, Gesicht, Papier, Pappe, DIY, binedoro

DIY: Augen, Nase, Ohren, Mund … Upycling-Stiftebecher aus Pappe und Papier

Gebrauchtes Geschenkpapier, Bastelpapierreste, schöne Seiten aus Zeitschriften – ich kann das alles nur schlecht wegwerfen. Man kann doch so viel Neues daraus gestalten, oder? Okay, ich stelle mich jetzt nicht hin und bügle knittriges Geschenkpapier, da lassen wir mal die Kirche im Dorf. Oft sieht zerknittertes Papier nämlich auch sehr hübsch aus, finde ich. Das hat auch sowas Unperfektes. Und so konnte ich neulich auch die leeren Leuchtmittel-Kartons nicht in den Mülleimer befördern. Denn daraus kann man coole Stiftebecher basteln und das habe ich gemacht: Stiftebecher mit Gesichtern. Die drei Herren von der Fensterbank, sozusagen.

Tischsets, Stoff, Tischdekoration, Ranunkel, DIY, binedoro

Blumen-DIY: Tischsets aus grobem Waffelpiqué und meine Lieblingsblume Ranunkel im Februar

Der Februar ist da, mein Geburtstag schon fast wieder vorbei und die Ranunkeln auf unserem Esstisch leuchten um die Wette. Meine absolute Lieblingsblume! Wie passend, dass es sie im Frühjahr auf jeden Fall auch in meinem Geburtsmonat gibt. Daher war dann schnell klar, dass ich im Rahmen meines Blumen-DIY-Specials die Ranunkel (botanischer Name: Ranunculus) als meine Lieblingsblume im Februar ausgewählt habe.

www.binedoro.de, Sabine Zimmermann, DIY, Tutorial, Balsaholz, WC-Schilder, Frau, Mann, binedoro

DIY: WC-Schilder aus Balsaholz weisen bei uns den Weg zum stillen Örtchen

Ein frisch renovierter Raum oder gar ein komplett neues Zuhause bringen immer so viele Ideen mit sich. Und inzwischen haben wir auch schon einige davon umgesetzt. Unsere Garderobe zum Beispiel haben wir aus Regalen und Treibholz nach Wunsch selbst passend zusammengebaut und auch die Lampen überm Bett im Schlafzimmer sind Marke Eigenbau (zeige ich euch demnächst). Gerade die Zeit zwischen den Feiertagen haben wir genutzt, um endlich diverse Lampen anzubringen. Die im Bad und WC fehlen zwar immer noch, aber hier wollen wir zum Teil auch wieder selbst was bauen. Bei uns sind das Bad und das stille Örtchen in zwei kleinen Räumen getrennt, was ich sehr praktisch finde. Und damit unsere Gäste wissen, wo es lang geht, habe ich coole WC-Schilder aus Balsaholz gebastelt.

Papiervase, falten, Tulpen, DIY, binedoro

Blumen-DIY: Gefaltete Papiervasen und die Tulpe als meine liebste Blume im Januar

Ihr Lieben, ein wunderbares neues Jahr wünsche ich euch, mit ganz viel Gesundheit und Glück, mit lieben Menschen an eurer Seite und dass eure großen und kleinen Wünsche in Erfüllung gehen. Geht es euch auch so, dass ihr zu Jahresbeginn voller Tatendrang und Ideen seid? Dass ihr ausmisten und euch von „Altlasten“ befreien wollt? Oder seid ihr eher im Team „Ich lasse es gemütlich angehen“? Ich gehöre definitiv zu denen, die das Zuhause schon von Weihnachten befreit und die Papierablage sortiert haben, zu denen, die schon die ersten Zeilen im neuen Notizheft mit DIY-Ideen, Nähprojekten und möglichen Zielen für Touren mit dem Motorboot gefüllt haben. Ich mag das sehr. Für dieses Jahr habe ich mir ein Blog-Projekt überlegt, das etwas Kontinuität von mir verlangt – genau wissend, dass ich sonst eher nicht sonderlich geeignet bin für digitale Challenges oder Aktionen, die Durchhaltevermögen bedürfen. Denn so oft grätscht mir das Leben 1.0 dazwischen, dem ich dann (oder besser inzwischen) stressfrei den Vortritt lasse.