Kuchen, Tartes & Co., Rezepte
Kommentare 4

Aus meiner Küche ⎟ Meine neuen alten Keramikförmchen von meiner Oma + leckeres Himbeer-Crumble

Ihr Lieben, heute muss ich euch etwas zeigen, womit ich schon als kleiner Stöpsel bei Oma und Opa „kochen“ gespielt habe. Diese kleinen, bunten Keramikförmchen mit ihren Holzpfännchen haben bereits um die 50 Jahre auf dem Buckel, standen aber zuletzt jahrelang unbenutzt im Küchenschrank. Ich glaube, ich habe sie noch nie wirklich in Aktion gesehen, außer bei meinen Kochsessions in meiner Kindheit. Es gab Wassersuppe und kalte Mehlschwitze. Als vor Kurzem bei meiner Oma aufgrund von Sanierungsarbeiten ausgemistet wurde, hat meine Mama diese sechs Förmchen samt Holzpfännchen zum Glück an sich genommen. Jetzt dürfen sie bei mir wohnen und kamen auch gleich zum Einsatz. Zum Verstecken einfach zu schön!

Ich habe ein schnelles Himbeer-Crumble gezaubert und einfach improvisiert, da ich nur diese Förmchen füllen wollte.

Ca. 150 g TK Himbeeren auftauen lassen, auf die Formen verteilen und etwas Vanillezucker darüber streuen. Je einen kleinen Klecks Creme fraîche auf das Obst geben. 50 g Mehl mit 30 g Butter, 10 g braunem Zucker und etwas Vanillezucker zu Streuseln kneten. Streusel gleichmäßig verteilen und bei 180 Grad in den Backofen schieben. Ich habe nicht auf die Uhr geschaut, aber es werden so ca. 15-20 Minuten gewesen sein. Das Himbeer-Crumble aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Die Menge könnt ihr je nach Form einfach verdoppeln oder verdreifachen. Lasst es euch schmecken!

Habt ihr auch so alte Küchenschätze, an denen Erinnerungen hängen und die einfach zu hübsch sind, als sie nicht zu nutzen? Ich bin gespannt!

Liebe Grüße!
bine


4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.